Parkfest 2011

 

Lichter im "Süßen Garten"

Beim Betreten des Parks wird deutlich, dass viel Arbeit und Zeit nötig waren, um dieses Fest zu ermöglichen. Unter der stattlichen Eiche in der Parkmitte steht das große Festzelt, inklusive Bühne. Draußen warten auf die Besucher neben einem Bierwagen auch eine südländisch dekorierte Cocktailbar. Die lange, bunte Lichterkette rund um das Festgelände taucht den "süßen Garten" in eine gemütliche Sommeratmosphäre.

 

Musikalisch eröffnet wurde das Fest, wie schon 2009, unter dem Motto "Rock im Park" mit der Band Neumond - vor drei Jahren als beste Partyrockband Deutschlands ausgezeichnet.

 

Weit vor Beginn des Konzerts tummelten sich schon erste Besucher, darunter viele Jugendliche, auf dem Festgelände. Während die Band noch an der Technik feilte und erste Gesangs- und Einstimmproben vornahm, füllten sich das Zelt und der Park allmählich.

 

Draußen fand die Cocktailbar großen Andrang, die Stimmung war heiter und fröhlich. Das reichhaltige Angebot der Veranstalter an Speisen und Getränken wurde genutzt, man unterhielt sich und genoss den Sommerabend unter freiem Himmel und den Bäumen des "Süßen Gartens".

 

Hits füllen das Zelt

Als gegen 22 Uhr die Band die Bühne des Festzeltes betrat, begann sich das Zelt stetig weiter zu füllen. Mit einem Song der Rockband "Guano Apes" eröffneten Sängerin Denise und der Rest der Band den musikalischen Teil des Abends. Der ansteigende Geräuschpegel lockte viele Besucher aus allen Ecken des Parks zur musikalischen Attraktion. "I’m not here for your Entertainment" der Sängerin Pink folgte als zweiter Song - der Titel traf allerdings nicht die Absicht der Band, die mit Leidenschaft ihr Können präsentierte.

 

Diese Band lebt ihre Musik, das bringt sie deutlich und gekonnt rüber. "Wir sind froh, nach vier Stunden Fahrt und mehrmaligem Im-Kreis-Fahren endlich hier zu sein und freuen uns auf einen tollen Abend mit euch", begrüßte Bandmitglied Marcus die Zuhörer. Neben Pink, den Guano Apes haben die acht Protagonisten auch AC/DC und viele weitere Bands und Songs im Gepäck. Jede Nummer kommt authentisch rüber, unterstützt von flackernden Lichtern und Farbspielen auf der Bühne - eine rundum gelungene Show.

 

Das anfangs noch etwas verhaltene Publikum wurde von Neumond immer wieder mitgenommen und in die Show mit einbezogen - "Raise your glass" (Pink) ließ die meisten Gläser von den Tischen in die Luft steigen, es wurde mitgeklatscht und mitgesungen. So entwickelte sich eine berauschende Partyatmosphäre.

 

Beachtlicher Stellenwert

Das Lörzenbacher Parkfest fand das gesamte Wochenende statt - wir werden über die weiteren Tage noch berichten. Es hat sich über die Jahre einen beachtlichen Stellenwert in der Region erarbeitet. Der vielversprechende Auftakt ließ die Verantwortlichen - trotz eher mäßiger Wetterprognosen - auf ein weiteres gelungenes Parkfest hoffen, ehe die fleißigen Helfer Anfang dieser Woche den "Süßen Garten" wieder in seine ursprüngliche Gestalt verwandeln. Bis dahin jedoch konnten die Besucher den einzigartigen Flair dieses Festes noch ausgiebig genießen.

 

 

25.07.2011 Echo Online

Live-Shows mit vielen Bands

2000 Besucher kommen zum Parkfest in den Süßen Garten von Lörzenbach – Weitgehend im Trockenen gefeiert

Einen ziemlich lauten „Knutschfleck“ bekamen die Besucher am Wochenende beim 11. Parkfest in Lörzenbach serviert. Unter dem Festzelt rockten gleich mehrere Bands die Bühne, während davor ausgelassen getanzt wurde. Schon die Auftaktveranstaltung am Freitag Abend mit dem Konzert der Cover-Band „Neumond“ lockte 700 meist jugendliche Gäste in den „Süßen Garten“.

 

Seit 1989 wird das Parkfest nun schon im zweijährigen Turnus von einer Interessengemeinschaft lokaler Vereine organisiert. Der SV Lörzenbach, die Freiwillige Feuerwehr, der Männergesangverein (MGV) „Frohsinn“ und der Angelsportverein (ASV) boten wieder über 200 ehrenamtliche Helfer auf. Während der Vorbereitungen wurden das große Festzelt, ein Wein- und ein Cocktailstand sowie eine Hüpfburg für die kleinen Besucher aufgebaut.

 

„Die ursprüngliche Idee bestand ja darin, dass alle Vereine ein gemeinsames Fest auf die Beine stellen wollten“, erinnerte sich Ortsvorsteher und Mitorganisator Klaus Dörsam. „Außerdem wollten wir unseren Gästen Live-Shows mit qualitativ guten Bands bieten, die eher selten in der Region zu sehen sind“. Ihr Ziel haben die Verantwortlichen erreicht, und das Parkfest lockt seitdem Jung und Alt. Einen besonderen Reiz bezieht die Sommer-Party durch ihren Standort mitten im Grünen.
Der Name „Süßer Garten“ erinnert an den damaligen Forstamtsleiter, der im 19. Jahrhundert einen Großteil des heutigen Baumbestandes dort anpflanzte. Darunter befanden sich eine Reihe von Exoten, wie zum Beispiel der Mammutbaum, unter dem es sich in einer lauen Sommernacht angenehm bei einem kühlen Getränk verweilen lässt.
Das Wetter machte den Verantwortlichen in Lörzenbach diesmal keinen allzu dicken Strich durch die Rechnung. „Wenigstens ist es weitgehend trocken geblieben“, stellte Klaus Dörsam in leidvoller Erinnerung an das Parkfest vor zwei Jahren fest. „Aber ein paar Grad mehr wären schon nicht schlecht gewesen.“ Doch auch so feierten am Freitag Abend Hunderte junger Leute den Auftakt mit der Band „Neumond“.
Die Formation aus Franken wurde vor drei Jahren mit dem Fachmedienpreis „Beste Party-Rock-Band Deutschlands“ ausgezeichnet und machte ihrem Namen alle Ehre. Mit Songs aus der Feder von AC/DC, Rammstein und anderen Bands der härteren Stilrichtung ließen sie es im Festzelt krachen. Bis weit nach Mitternacht griffen „Neumond“ in die Saiten. Es war sozusagen das musikalische „Vorglühen“ auf den nächsten Höhepunkt am folgenden Abend.

 

Am Samstag enterten die „Good Time Band“ aus dem erweiterten Rhein-Neckar-Raum und „Knutschfleck“ die Bühne in dem gut gefüllten Zelt. Die „Good Timers“ haben sich den Rockklassikern der siebziger und achtziger Jahre verschrieben. Richtig voll wurde die Tanzfläche, als „Knutschfleck“ ihren treibenden Mix aus Neue-Deutsche-Welle-Klassikern unter dem Zeltdach anstimmten.
Der Eröffnungssong war der Falko-Klassiker „Rock me Amadeus“. Die „Knutschflecken“ aus Karlsruhe sind schon seit Jahren gern gesehene Gäste in Lörzenbach. Zum ersten Mal auf dem Parkfest traten hingegen „Musik Express“ auf, bekannt aus dem „Sonnenhof“ in Klein-Aspach, die zum Ausklang am Sonntag Abend unter dem Motto „Schlagerparty“ für Live-Musik sorgten.
Der letzte Tag des Parkfestes ist traditionell mehr den Familien gewidmet. Eröffnet wurde er mit einem musikalischen Frühschoppen, den die Katholische Kirchenmusik (KKM) aus Lörzenbach umrahmte. Bei einem „Kindernachmittag“ kamen die kleinen Gäste ab 14 Uhr auf ihre Kosten. Petra und Liane Eberle hatten sich zahlreiche unterhaltsame Stations-Spiele ausgedacht und diese für die Kinder auf dem Parkgelände in Szene gesetzt.
„Es hat sich gelohnt“, lautete der Tenor am Wochenende. Mit über 2000 Besuchern an drei Tagen konnten die Veranstalter mit ihrem 11. Parkfest in Lörzenbach sehr zufrieden sein.


Die Einnahmen kommen, wie auch schon in den Vorjahren, der Vereinsarbeit, unter anderem dem Nachwuchs, vor Ort zugute.

 
© 2020 Ortsvereine Lörzenbach. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper